Feld - Parcours

Der Parcours
ist meist eine Runde durch Wald und Wiesen.
Er ist so angelegt, dass unter optimaler Ausnützung des Geländes – natürlich unter Berücksichtigung der Sicherheit – bergauf, bergab und eben auf die verschiedenen Auflagen geschossen werden kann.
Die Scheiben sind durchnummeriert; z. B. Von 1 – 24. Wichtig: der Parcoursdarf nur in AUFSTEIGENDER Richtung begangen werden.
Je nach Gelände kann das durchaus anspruchsvoll sein. In unseren Gebirgslandschaften gibt heftige Schüsse nach oben und unten, aber auch in flachen Regionen sind die Anlagenbauer bemüht, selktive Runden aufzubauen. Ich erinnere mich an eine ÖSTM im flachen Nordburgenland bei der die Steilheit durch schwer zu berechnende Windverhältnisse ersetzt wurde.
Der Parcours wird grundsätzlich ausschließlich in eine Richtung (Scheibennummern aufsteigend) begangen. Also schnell einmal zurückgehen, weil du den Rucksack vergessen hast, ist nicht drin. Aber es ist nett, einen vergessenen Rucksack, Bogen! oder Pfeil mitzunehmen und an die vorderen Schützen weiterzureichen; man trifft sich ja.

Jede Scheibe ist nummeriert. Bei der Scheibennummer ist auch der Wartebereich. Dort wartet die Gruppe bis die vorige den Abschussplatz zum Scoren verlassen hat. Dann begibt sich deine Gruppe in den Schussbereich und wartet, bis die vordere gescort, die verschossenen Pfeile eingesammelt und die Schebe verlassen hat.
Dann gehen abwechselnd AB und CD an den Pflock und schießen ihre 3 Pfeile. Wenn die Schützen fertig sind gehen sie zur Scheibe zum Scoren und Ziehen und Suchen der Pfeile. Wenn Pfeile gesucht werden muß der nachfolgen Gruppe signalisiert werden, dass die Schussbahn nicht frei ist (z. B. Bogen an die Scheibe gelehnt; ein Schütze steht vor der Scheibe ...) Dann geht die Gruppe zur nächsten Scheibe bis zum Ende des Parcours.